In mein Arbeiten beziehe ich unter anderem den Gestaltansatz mit ein. Hierbei handelt es sich um ein erlebnisorientiertes Verfahren, welches sich durch Lebensnähe und Effektivität auszeichnet.

Mir ist es wichtig, dass nicht nur das Denken angesprochen wird, sondern auch das Erleben. Gefühle, Körper und Geist können neben dem Denken in den Prozess mit einbezogen werden und dadurch die persönlichen Erlebens- und Handlungsspielräume erweitern. Unklare Situationen gewinnen an Prägnanz und eröffnen neue Perspektiven.

Der Dialog zwischen Klient und Coach/Supervisor ist dabei von erheblicher Bedeutung.

Die Klientenarbeit gestalte ich individuell, ausgerichtet an den Bedürfnissen der ratsuchenden Personen. Kreative Medien können nach Absprache eingesetzt werden.

Meine Ausbildung zum Supervisor und Coach erfolgte über das Symbolon-Institut in Nürnberg, welches die hohen Qualitätsanforderungen der Deutschen Gesellschaft für Supervision e.V. (DGSv) erfüllt.

Zusätzlich habe ich das Zürcher Ressourcen Modell «ZRM®» im Rahmen von Fortbildungskursen kennengelernt und durch persönliche Fortbildungsmaßnahmen vertieft.

Meine Arbeitsqualität sichere ich durch Fortbildungsmaßnahmen. Beispielhaft nenne ich hier die Gewaltefreie Kommunikation nach Rosenberg.